PRÄSENTATION

Terpsycordes Quartett
Girolamo Bottiglieri, erste Geige
Raya Raytcheva, zweite Geige
Blythe Teh Engstroem, Bratsche
François Grin, Cello

Die Auswahl des Repertoires, die Vielfalt von musikalischen Betrachtungsweisen und ein Kaleidoskop von Persönlichkeiten. All diese Facetten bilden die einzigartige und prägnante Originalität des Terpsycordes Streichquartetts. Dieses in zahlreichen internationalen Wettbewerben – unter anderem erster Preis im Jahre 2001 in Genf - preisgekrönte Streichquartett hat es verstanden, sein homogenes und sich ergänzendes, vier - und vielfaches Talent erstrahlen zu lassen, dank der Zusammensetzung der Musiker, ihrer radikalen Spielweise und ihren mutigen Interpretationen.

 

Auf der Bühne wie auch bei CD-Aufnahmen beweisen die Musiker ihre Vielseitigkeit. Die Einspielungen, alle von der Fachpresse hochgelobt, spiegeln den Willen wider, die Essenz in jedem  Text zu vermitteln: sowohl in den späten Quartetten von Schubert (Quartettsatz D 703, Rosamunde, Der Tod und das Mädchen D887), in Beethovens Quartetten op 132 und op 18,6; Schumann (Opus 41), Haydn  (Opus 33 ..Die sieben letzten Worte…), Viernes Quintette (Brilliant Classics), als auch in der zeitgenössischen Musik: eine Uraufführung des Schweizer Komponisten Gregorio Zanon und beim Ausflug in die Tango- und Jazzmusik. Die neueste  Einspielung des Quintetts von  Louis Vierne (Brilliant Classics 2015/16) mit der Pianistin Muza Rubackyté wurde sofort als eine Referenz hoch gelobt.

Das im Jahre 1997 entstandene und in Genf beheimatete Terpsycordes Quartett hat bei Gábor Takács-Nagy studiert. Seine Mitglieder mit sehr unterschiedlicher Herkunft (Italien, Bulgarien, USA und Schweiz) begeistern das Publikum weltweit bei musikalischen Festivals und in berühmten Konzertsälen.

Während der Saison 2016-2017 feiert das Terpsycordes Quartett seinen 20. Geburtstag und gibt zu diesem Anlass Konzerte in Belgien, Frankreich, Italien und in China.

...stets den Hauch der Muse Terpsichore, Tochter der Musik, am Ohr spürend, der die Geste und den Esprit vereinigen: Terre, psy, cordes.

Das Terpsycordes  Streichquartett dankt herzlich dem Kulturdepartement der Stadt Genf für seine Unterstützung.

 

AnhangGröße
Repertoire112.04 KB
Praesentation2.77 MB
Biographie1.62 MB